Wenn unsere Sprache
verlorengeht,
verlieren wir alles.
Sidney Baca

Maria Matzke

Beruflicher Werdegang

2003 — 2006
Ausbildung zur Logopädin an der staatlich anerkannten Schule für Logopädie, Chemnitz

2006
erfolgreicher Abschluss zur staatlich anerkannten Logopädin

2012
erfolgreicher Abschluss des Studiums Medizinalfachberufe B.A. an der Fachhochschule Diploma in Leipzig

Berufliche Tätigkeit

seit 2009
Dozentin beim sächsischen Lehrerverband

seit 2010
Dozentin an der Medizinischen Akademie
in Bautzen

seit 2011
Dozentin am Sorbischen Bildungszentrum
LIPA e.V.

seit 2012
Dozentin an der Volkshochschule Kamenz


Fortbildungen für Erzieher, Lehrer, Pädagogen, Pflegeberufe

Berufliche Weiterbildung

Basisseminar Achtsamkeit

Mini-KIDS: „Kinder dürfen Stottern“
(Dr. Patricia Sandrieser)

Elternarbeit
(Sabine Beierlein)

Der Einsatz des Novafon Schallwellengerätes in der Logopädie
(Juliane Skupin)

Grundlagen Autismus-Spektrum-Störungen
(Autismusambulanz Dresden)

Ausbildung zur „Sprachreich Trainerin“ nach dbl-Kriterien zugelassene Trainerin für die Schulung von Erziehern/innen für die Module
Basiswissen 1: Sprachentwicklung und Sprachförderung bei einsprachigen Kindern
Ergänzungswissen: Sprachstörungen
Basiswissen 2: Sprachentwicklung und Sprachförderung bei mehrsprachig aufwachsenden Kindern

Möglichkeiten logopädischer Therapie bei Menschen mit Demenz
(Saskia Sickert)

Atmung, Stimme und Osteopathie — Basisseminar
(Sven-Christian Sutmar)

Manuelle Stimmtherapie nach N.A.P.
Modul 1: Ton und Transfer
(Hagen Behrens)

Elternarbeit — Lösungsorientierter Umgang mit schwierigen Situationen
(Martina Wolf)

„Klangschalen — Mit allen Sinnen spielen und lernen“
(Peter Hess Institut)

Craniosacrale Therapie — Grundkurs und Aufbaukurs
(HP Dörte Münchberg)

Aromatouch Technique

Sensorische Integration für Kinder mit besonderen Bedarfen
(Dr. Stephanie Kurtenbach)

Zertifizierte K-Taping®-Logopädie-Therapeutin
K-Taping® wird mit Erfolg zur Unterstüt-
zung der Muskulatur, zur Stabilisierung des Kiefers, bei Dysfunktionen als auch bei Fazialisparesen und zur Entstauung einge-
setzt.

„Hands-on-course”
Physiologie und Akustik der Singstimme und Meisterklasse „Liedinterpretation und Barockgesang“
(Prof. Dr. Friedemann Pabst, Britta Schwarz)

37. Berliner Gesangswissenschaftliche Tagung

„Stimmrehabilitation nach tumorchirur- gischen Eingriffen am Kehlkopf und Kehlkopfentfernung”
(Prof. dr. med. habil. R. Müller)

3. Hamburger StimmSymposium
„Die professionelle Sprech- und Singstimme”
(Prof. Dr. med. Götz Schade)

„Stimmt´s?”
Stimmtherapie in Theorie und Praxis
Therapie verschiedener Stimmstörungen
(Evemarie Haupt)

„Dysgrammatismus”
Diagnostik und Therapie mit dem Duogramm
(Edith Schlag)

4. Leipziger Symposium mit Workshop
Kinder- und Jugendstimme
Thema: „Singen und Lernen”
(OA Dr. med. Michael Fuchs, Prof. Christina Wartenberg)

„Stimmt´s?”
Stimmtherapie in Theorie und Praxis
Aufbauseminar
(Evemarie Haupt)

„Diagnostik und Therapie bei Kindern mit phonologischen Störungen, Metaphon Konzept und P.O.P.T.”
(Martina Weinrich)

6. Leipziger Symposium zur Kinder- und Jugendstimme
Thema: „Hören — Wahrnehmen — (Aus-)Üben”
(OA Dr. med. Michael Fuchs, Prof. Christina Wartenberg)

„Prosodie — das Fundament der Sprach- entwicklung”
(Lothar Hähnel)

„Manuelle Stimmtherapie — MST faszial”
(Gabriele Münch)

„LRS modellorientiert — Der rote Faden in Diagnostik und Therapie”
(Bente von der Heide)

„Manuelle Stimmtherapie — MST”
laryngealer Bereich
(Gabriele Münch)

„Neurofunktions!therapie
für Mund/Körper/Augen/Hände”
(Elke Rogge)

Padovan Methode
„Neurofunktionelle Reorganisation”
Modul 1: Körperübungen
Modul 2: Orofaziale Funktionen
Modul 3: Orofaziale Funktionen 2
(Dr. Marilise A. Paraizo)

„Früher Diskurserwerb — die natürliche Entwicklung des Erzählens”
(Margita Händel-Rüdinger)

„Der Wortschatzsammler: Strategieorientierte Intervention bei lexikalischen Störungen”
(Dr. Tanja Ulrich)

Systematische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
(Bianca Peters)

Semantisch-lexikalische Störungen -
Diagnostik und Intervention
(A. Skerra)

Mehrsprachige Kinder in der logopädischen Praxis: Diagnostik, Therapie und Elternberatung
(Dr. Lilli Wagner)


Helena Rehde

Beruflicher Werdegang

2006 — 2012
Bachelor- und Masterstudium der Sprechwissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

2011
Auslandssemester an der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik in Zürich

2012
Abschluss Master of Arts Sprechwissenschaft

2013
Klinische Sprechwissenschaftlerin

Berufliche Tätigkeit

2012
angestellte Sprechwissenschaftlerin in der logopädischen Praxis Maria Matzke

Referentin beim Projekt „Kinderleicht Sprechen — Schulung zum Thema Sprach- förderung für Kitas”

Sprachförderung im Rahmen von GTA-Angeboten an sorbischen Grundschulen

seit 2020 Fachkraft für Unterstützte Kommunikation nach Standard der Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V.

Berufliche Weiterbildung

„Manuelle Schlucktherapie” — Teil 2
(nach Renata Horst)

„Sensorische Integration für Kinder mit besonderen Bedarfen”
(Dr. Stephanie Kurtenbach)

„Basale Stimulation in Pädagogik und Therapie (nach Prof. Andreas Fröhlich)”
(Torsten Fahs)

„CMD Cranio-Mandibuläre-Dysfunktion — Kiefer des INOMT”
(Jürgen Bendig)

„Manuelle Schlucktherapie”
(nach Renata Horst)

„Sprachtherapie bei Sprachentwicklungsverzögerungen und schweren expressiven Sprachentwicklungsstörungen”
(Nadine Ortiz)

„Stottern — Mini-KIDS: Direkte Therapie mit stotternden Kindern”
(Claudia Walter)

„Wortschatzsammler — Evidenzbasierte Strategietherapie lexikalischer Störungen im Kindesalter”
(Prof. Dr. Hans-Joachim Motsch)

„Behandlung des Stotterns im Kindesalter”
(Annette Rosenbaum)

„Stimmt´s?” — Integrative Stimmtherapie;
Stimmtherapie in Theorie und Praxis
Teile 1 — 3
(Evemarie Haupt)

„Diagnose und Therapie von myofunktionellen Störungen”
(Angelika Kölsch)

„Einführung in das F.O.T.T.-Konzept nach Kay Coombes”
(Jürgen Meyer-Königsbüscher)

„Die Entdeckung der Sprache —
Entwicklung, Auffälligkeiten, frühe Erfassung”
(Barbara Zollinger)

„Neurofunktions!therapie
für Mund/Körper/Augen/Hände”
(Elke Rogge)

„Früher Diskurserwerb — die natürliche Entwicklung des Erzählens”
(Margita Händel-Rüdinger)

„Störung bei der Fixierung von Graphem-Phonem-Korrespondenzen im Rahmen einer SEV”
(Martina Weigelt)

„Manuelle Stimmtherapie — MST”
(Gabriele Münch)

„Dysgrammatismus: Diagnostik und Therapie mit dem © Duogramm & Co. und Grammatischem Inputspiel”
(Edith Schlag)


Sandra Becker

Beruflicher Werdegang

2011 — 2013
Ausbildung zur Logopädin an der DPFA, Dresden

2014
erfolgreicher Abschluss zur staatlich anerkannten Logopädin

Berufliche Tätigkeit

2014
angestellte Logopädin in Hoyerswerda

2015
angestellte Logopädin in der logopädischen Praxis Maria Matzke

Berufliche Weiterbildung

TAKTKIN Kompaktausbildungskurs Erwachsene

INPP Screening Test und (Vor-)Schulinterventionsprogramm (neuromotorische Schulreife)

„Einführungskurs in das INPP-neuromotorische Gruppenprogramm“
(Claudia Bothe)

„TAKTKIN — Kompaktausbildungskurs Erwachsene“
(Beate Birner-Janusch)

„Sigmatismus — Behandlung aktuelle Techniken und Herangehensweisen“
(Beate Birner-Janusch)

„Sensorische Integration für Kinder mit besonderen Bedarfen“
(Dr. Stephanie Kurtenbach)

„Nasenatmung und Zungenband“
(Petra Krätsch)

„Die Therapie der Verbzweitstellung“
(Karolin Wagner)

„Taping in der Logopädie“
(Christine Bieh)

„Unterstützte Kommunikation bei Demenz“
(Sabrina Beer, Logbuk Rosenhain)

„Hilfsmittel zur Kommunikation, PC-Bedienung und Umfeldsteuerung Rehatalkpad mit MetaTalk“
(REHAVISTA)

„Mund-, Ess- und Trinkstörungen im Kindesalter“
(Susanne Renk)

Kompaktseminar „Mini- und Schul-KIDS – Direkte Therapie mit stotternden Kindern”
Sandrieser/Schneider
(Claudia Walther)

„Neurofunktions!therapie für Mund”
(Elke Rogge)

„Die Entdeckung der Sprache: Entwicklung, Auffälligkeiten, frühe Erfassung und Therapie”
(Barbara Zollinger)

„Wortschatzsammler”
Strategietherapie lexikalischer Störungen im Vorschul- und Schulalter
(Hans-Joachim Motsch)

Logopädie bei geistiger Behinderung-Sprachanbahnung
Praxisorientiert für stark entwicklungsverzögerte oder geistig behinderte Kinder
(Simone Homer-Schmidt)


Beate Richter

Beruflicher Werdegang

2001 — 2002
„Freiwilliges soziales Jahr“ in der Wohngemeinschaft Maria-Martha,
St. Marienstern Panschwitz-Kuckau

2002 — 2005
Ausbildung an der „Ersten Europäischen Schule für Physiotherapie, Ergotherapie, Sporttherapie und Logopädie“
Klinik Bavaria Kreischa/ Sachsen

2005
erfolgreicher Abschluss zur staatlich anerkannten Logopädin

Berufliche Tätigkeit

2005 — 2017
angestellte Logopädin in einer Praxis in Kamenz

seit 2017
angestellte Logopädin in der logopädischen Praxis Maria Matzke

Sprachförderung im Rahmen von GTA-Angeboten an sorbischen Grundschulen

Berufliche Weiterbildung

INPP Screening Test und (Vor-)Schulinterventionsprogramm (neuromotorische Schulreife)

Praxisbausteine der Therapie mit stotternden Kindern
(Dr. Claudia Iven)

Frühkindliche Reflexe und Reaktionen
(Anett Senwitz)

Sensorische Integration für Kinder mit besonderen Bedarfen
(Dr. Stephanie Kurtenbach)

UK — Umgang mit Sprachcomputern, Anwendungsmöglichkeiten

Sensorische Integration in der sprachtherapeutischen Praxis — Basisseminar
(Dr. Stephanie Kurtenbach)

Kurs für Phoniatrie und Pädaudiologie

Teilnahme an den 6. Würzburger Aphasie-Tagen

Teilnahme am dbl-Kongress zum Thema „Sprache und Motorik“

Teilnahme am dbl-Kongress zum Thema
„Wie Hänschen lernt und Hans vergisst“
(Lernen und Gedächtnis in der Logopädie)

Behandlung von Dysphagien in Neurologie, Geriatrie und freier Praxis
(Norbert Niers)

Kurs „LRS — Lese-Rechtschreib-Schwäche“
(Referent Dietmar Wenzel)

Fortbildung zum Thema „Unterstützte Kommunikation“
(Referentin Katrin Philipp)

Fortbildung zum Thema „Orofaziale Entwicklung im Kindesalter“
(Referentin Angelika Kölsch)

„Verbale Entwicklungsdyspraxie und Assoziationsmethode nach McGinnis-Modifikation der Methode für behinderte Kinder“
(Referentin Cornelia Reuß)

„TOLGS — Therapie mit optimiertem Lautgestensystem bei verbaler Entwicklungsdyspraxie“
(Isolde Wurzer)

„Neurofunktions!therapie für Mund, Augen, Hände und Körper“
(Elke Rogge)


Veronika Scapan

Beruflicher Werdegang

2016 — 2019
Ausbildung zur Logopädin an der „Ersten Europäischen Schule für Physiotherapie/Ergotherapie und Logopädie”, Klinik Bavaria Kreischa/Sachsen

2019
erfolgreicher Abschluss zur staatlich anerkannten Logopädin

seit 2020
Fern-Studium Soziale Arbeit an der Diploma Hochschule (Bachelorstudium)

Berufliche Tätigkeit

seit 2019
angestellte Logopädin in der logopädischen Praxis Maria Matzke

seit 2019
Sprachfachkraft im Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist.”, Kindertagesstätte „Knirpsenland” Bautzen

Berufliche Weiterbildung

Teilnahme an den 21. Würzburger Aphasie-Tagen

Sensorische Integration für Kinder mit besonderen Bedarfen
(Stephanie Kurtenbach)